Profile an sächsischen Gymnasien

Schüler, die in Sachsen an einem allgemeinbildenden Gymnasium das Abitur ablegen wollen, müssen eine achtjährige gymnasiale Schullaufbahn absolvieren. Anders als in vielen anderen Bundesländer wird das Abitur im Freistaat in Jahrgangsstufe 12 abgelegt. Der Unterricht soll Schüler auf ein Studium vorbereiten.

Die Klassenstufen 5 und 6 am Gymnasium haben orientierende Funktion. In den zwei folgenden Jahren gibt es Profilunterricht – bestimmte Schwerpunktfächer, je nach Neigung des Kindes und Angebot der Schule. Die Jahrgangsstufen 11 und 12 bilden die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe, die mit der Abiturprüfung endet.

Bei der Schulwahl sollten Sie beachten, dass nicht jedes Gymnasium alle Profile anbietet – der Schulnavigator hilft Ihnen, sich hier Übersicht zu verschaffen.

Diese Profile gibt es an sächsischen Gymnasien ab Klassenstufe 8:

Schüler Tafel © Getty Images International

Ebenfalls wichtig für die Schulwahl: Die einzelnen Gymnasien bieten unterschiedliche Fremdsprachen an. Welche, finden Sie im Schulnavigator. Englischunterricht ist dabei verpflichtend. Bis zur gymnasialen Oberstufe müssen die Schüler zudem noch eine zweite Fremdsprache lernen.

Ab Klassenstufe 6 kann an Sachsens Gymnasien Französisch, Italienisch, Latein, Polnisch, Russisch, Spanisch oder Tschechisch erlernt werden. An einigen Schulen beginnt der Unterricht in der zweiten Fremdsprache bereits ab Klassenstufe 5. 

Zur Förderung von Kindern mit speziellen Begabungen gibt es in Sachsen Gymnasien mit vertiefter Ausbildung auf

  • mathematisch-naturwissenschaftlichem
  • musischem
  • sportlichem
  • sprachlichem und
  • binational-bilingualem Gebiet.
Schülerin E-Klavier © Getty Images International
Partner